Suche
Notel

In der Notschlafstelle für obdachlose Drogenabhängige in Köln (NOTEL) erhalten die Gäste jede Nacht eine warme Mahlzeit, eine Dusche, die Möglichkeit, ihre Wäsche waschen zu lassen und ein Bett.

weitere Infos...

Der Mission neues Leben einhauchen

Jungen Spiritaner, die in den Projekten und Werken der Provinz in Deutschland und Belgien tätig sind, trafen sich zum gegenseitigen Austausch in Knechtsteden.

Im Innenhof des Kreuzgangs von Kloster Knechtsteden

Wie gut und wie lieblich es ist, wenn Brüder in Eintracht zusammenleben: so kann das Treffen der jungen Spiritaner beschrieben werden, die ihre missionarische Bestimmung in der Provinz Europa erhalten haben. An dem Treffen vom 27. bis 30. September 2016 in Knechtsteden nahmen die Mitbrüder teil, die in den Projekten und Werken der Provinz in Deutschland und Belgien tätig sind. Das Treffen dient der Begegnung und dem gegenseitigen Austausch. Es fördert auch das Zusammengehörigkeitsfühl beider Regionen. Nicht zuletzt ist es aber auch das Ziel, sich mit Entwicklungen in der Provinz zu befassen und Visionen für die Provinz zu entwickeln. Zurzeit arbeiten 26 junge Mitbrüder aus Nigeria, Tansania, Kongo Brazzaville, Kongo demokratischer Republik, Kenia, Polen, Belgien, Uganda, Deutschland und Ghana in der Provinz; 21 Mitbrüder haben am Treffen teilgenommen.

Zum Auftakt durften wir ein paar Augenblicke mit unserem Mitbruder und Neupriester Olaf Derenthal verbringen. Im Juli 2016 zum Priester geweiht, hat er seine missionarische Bestimmung für Zentralafrika erhalten. Ende September wird er sich nach dort auf den Weg machen. Die jungen Mitbrüder haben Olaf ermutigt, Vertrauen zu wagen und seinen missionarischen Weg zu gehen. Zu seiner Verabschiedung wurde ihm „Go ye afar", als missionarisches Ständchen inbrünstig gesungen und ein Kruzifix überreicht. Anschließend klang der Tag mit einem gemütlichen Beisammensein aus.

Ein Abstecher nach Düsseldorf.

Die Berichte der Einzelnen und der Erfahrungsaustausch standen im Vordergrund dieses Treffens. Jeder Teilnehmer berichtete von seinen Freuden und Herausforderungen. Die einen engagieren sich in der klassischen Pastoral und Gemeindearbeit, andere in der Migrantenpastoral und im Bereich des interreligiösen Dialogs, wieder andere im Projekt mit jungen Menschen (MaZ), in der Basilika in Knechtsteden oder in Leitungsaufgaben der Regionen und der Provinz. Es ist erfreulich, dass das missionarische Wirken vieler Mitbrüder vielfach so gut ankommt. Einige Mitbrüder haben es allerdings nicht leicht mit den Pastoralgegebenheiten, mit dem Erlernen der Sprachen (Deutsch, Französisch und Niederländisch) und mit der kulturellen Anpassung. Sie sind aber auf einem guten Weg. In der Provinz legen wir viel Wert darauf, die Mitbrüder gut zu begleiten, so dass sie sich selbstverständlich akkulturieren und ihr Bestes geben können.

Besuch des Landtags in Düsseldorf.

Zwei Highlights des Treffens waren der Besuch des Landtages in Düsseldorf und ein gemütlicher Abend mit den Mitbrüdern der Knechtstedener Kommunität. Letzterer gab Gelegenheit mit einigen älteren Mitbrüdern ins Gespräch zu kommen. Darüber haben sich die jüngeren Mitbrüder gefreut. Sie danken der Kommunität Knechtsteden für den herzlichen Empfang und für die gute Atmosphäre. Wir freuen uns auch über die Verbundenheit in der einen Mission Jesu Christi, in der wir - ältere wie jüngere - teilnehmen. So geht die spiritanische missionarische Präsenz in unserer Provinz weiter und nimmt eine Gestalt an, die maßgeblich geprägt sein wird durch die Gesichter jüngerer Mitbrüder. Beflügelt von den guten Eindrücken des Treffens fuhren die Teilnehmer froh und munter nach Hause zurück. Sie freuen sich auf das nächste Treffen in Belgien.

Emeka Nzeadibe CSSp


30.09.2016

zurück...